Betrachte dich und deine Situation in Gedanken auf einem Zeitstrahl:
Wie viel Zeit davon ist bereits vergangen?
Wie viel Zeit wird dir folgen?
Wie groß bist du im Verhältnis zur ganzen Natur?
Wie groß ist das gesamte Schicksal der Natur im Vergleich zu deinem eigenen?

Stoiker sehen sich und ihr Handeln als Teil von und im Einklang mit der Natur, dem großen Ganzen, der Vernunft.
Die beschriebene Perspektive rückt die persönlichen Probleme in den Kontext der Natur und den Lauf der Zeit.

Probleme bedeuten nicht immer die Welt und die Stoiker lehrten auch, dass einem nichts zustößt, was man nicht meistern kann.

Auch psychologisch ist dieser Perspektivenwechsel in die kosmische Perspektive interessant.
Im Moment der Visualisierung bist Du mit deinen Gedanken „woanders“.
Was sagt das über die Kraft der Gedanken aus? Wie fühlst du dich danach?

„Betrachte die ganze Natur, wovon du nur ein winziges Stücklein bist, und das ganze Zeitmaß, von dem nur ein kurzer und kleiner Abschnitt dir zugemessen ist, und das Schicksal, wovon das deinige nur einen Bruchteil bildet.“
– Marcus Aurelius, Selbstbetrachtungen V 24