Was ist ein/der Prokopton (prokoptôn, προκόπτων)?

Prokoptôn bedeutet so viel wie “Fortschritt machen” und zwar Fortschritt im Sinne der stoischen Philosophie.

Doch schauen wir mal in die alten Texte, wo das Wort (in welchen Formen auch immer) vorkommt.

Der Prokopton bei Epiktet

Im Handbüchlein der Moral

In Epiktets Handbüchlein der Moral habe ich den Prokopton (bzw. Wörter mit dem Stamm ‘prokop…’ – mein Griechisch ist sehr ausbaufähig) zweimal gefunden:

Willst du rechte Fortschritte in der Weisheit machen, so beseitige in dir folgende unrichtige Gedanken […]
Handbüchlein der Moral, 12

Und für alle, die Griechisch können:

εἰ προκόψαι θέλεις, ἄφες τοὺς τοιούτους ἐπιλογισμούς.
Enchiridion, 12

Auch in Absatz 51 findet sich ein Hinweis auf den Prokopton:

[…] Du bist kein Knabe mehr, sondern schon ein erwachsener Mann. Wenn du jetzt nachlässig und leichtsinnig bist, immer nur einen Vorsatz nach dem andern fasst und einen Tag nach dem andern festsetzt, von dem an du auf dich achten willst, dann wirst du, ohne es zu merken, keine Fortschritte machen, sondern immer ein Ignorant bleiben im Leben wie im Sterben. Trau es dir doch endlich zu, wie ein erwachsener Mensch zu leben, der moralische Fortschritte macht; […]
Handbüchlein der Moral, 51

Das griechische Original dazu findet ihr hier.

In Epiktets Unterredungen

Auch in Epiktets Unterredungen findet man etwas über den Prokopton, dem Fortschreitenden.

Zum Beispiel in Buch 1 Kapitel 4 “περὶ προκοπῆς.” was auf Deutsch mit “Von dem Fortschritte in der Tugend” übersetzt wurde.

In der verlinkten Übersetzung finden wir auch eine Erklärung für “Wer im Fortschreiten begriffen ist”:

προκόπτων, proficiens, hieß bei den Stoiker ein solcher, der die Grundsätze der Moralphilosophie nicht nur theoretisch kennt, sondern auch in Ausübung zu bringen den Anfang gemacht hat. Wer nicht so weit gekommen war, hieß ein Ungebildeter, απαιδευτος (?). Wer aber ganz fest war auf der Bahn der Tugend und unfähig zu straucheln, ein Weiser, Doch gestehen die Stoiker selbst, daß die Vorstellung des Weisen ein Ideal ist, dem man nachstreben müße, wenn auch vielleicht keiner dasselbe erreicht habe.
Quelle

Zusammengefasst:

Dann könnte man am Ende sagen, dass ein Prokoptôn ein Wort ist, das von den altgriechischen stoischen Philosophen verwendet wurde, um ein Individuum zu beschreiben, das die Behauptung akzeptiert hat, dass “die Tugend das einzig(e) Gut(e) ist”, und hat beschlossen, dies auf ihr tägliches Leben anzuwenden.

P.S. Falls meine Versuche, den Prokopton im Griechischen und Deutschen zu entdecken, nicht korrekt sind, bitte einen Hinweis per Mail.