Die Abwesenheit von Affekten, Erkenntnis, dass äußere Güter keinen Wert für eudaimonia (Glückseligkeit) haben.